Ich arbeite in

Weiter

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, die Seite wird für Sie personalisiert.

An den Feiertagen sind Ihre Gäste in Schlemmer- und Gönnerlaune. Sie achten nicht so sehr aufs Geld, wollen dafür aber auch etwas Besonderes bekommen. Verwöhnen Sie Ihre Kunden mit neuen Ideen und kulinarischen Überraschungen. Während festliche (möglicherweise sogar All-you-can-eat-) Buffets ein klares Auslaufmodell sind, bleiben Menüs weiterhin im Trend. Doch auch sie bekommen in der modernen Küche ein neues Gesicht. Ein besonderes Augenmerk lohnt sich dabei, auf das Dessert zu legen – hier können Sie in dieser Saison Ihre ganze Kreativität ausleben ... und ganz nebenbei noch Ihren Umsatz steigern!

 

DREI-GANG-SCHALTUNG DELUXE

Ein Update fürs Menü

Vor-, Haupt- und Nachspeise sind der Klassiker für gastronomische Festtage. Selbstverständlich ist auch die Erweiterung auf fünf Gänge „gangbar“. Dennoch haben sich Menü-Trends geändert: Die Bauch-vollschlagen-Mentalität der früheren Jahre ist einemneuen Bewusstsein gewichen. Üppige Sattmacherteller, die den Gast schon vor der Nachspeise fast platzen lassen, werden von kleineren, aber umso feineren Gängen abgelöst. Qualitativ hochwertig, kulinarisch anspruchsvoll und ehrlich – das ist die moderne Menü-Maxime!

 

  • Flüssig und Fest aus einem Guss: Mit trendigen Drink & Dine Menüs holen Sie das etwas stiefmütterlich behandelte Thema „Getränke“ aus dem Schatten. Wasser, Wein, (Craft-) Bier und Cocktails erleben momentan eine starke Aufmerksamkeit. Da bietet es sich an, gleich ein perfektes Pairing anzubieten. Das kommt etwas frecher rüber als die gediegene Empfehlung am Tisch. Ganz „nebenbei“ stärken Sie durch eine auserwählte Getränkekarte Ihr Profil und die Gewinnspanne.

  • Probieren und amüsieren: Wie füreinander gemacht sind die neue Lust am Teilen und Talken. Sharing und Socializing treffen jetzt auf „Tasting-Trays“: Die Probier-Tablets kommen wie Mini-Drei-Gänge-Menüs daher. Drei kleine Speisen mit drei passenden Getränken und das in verschiedenen Varianten, sodass jeder beim Anderen probieren kann. Wie wäre es z.B. mit dreimal Weihnachts-Dreierlei von Gans, Fisch und Saisongemüse mit passendem Wein? Ihren Gästen garantieren Sie so eine breite Genusspalette, einen anregenden Abend und Ihnen selbst einen höheren Durchschnittsbon.

DESSERT: HAUPTROLLE FÜR DAS NACHSPIEL

... und ein Heimspiel für Ihre Kreativität

Das Dessert ist die Krönung eines gelungenen Menüs. Während Gäste sonst häufig mal darauf verzichten, weil sie schon zu satt sind oder sparen wollen, sollte dem Nachtisch beim Festtagsmenü eine besondere Rolle zukommen. Der köstliche Abschiedsgruß gibt einem Genießerabend den letzten Feinschliff – und ist zudem das Sahnehäubchen auf Ihrem Umsatz!

DIE LETZTE ERNTE

Halb Apfel, halb Birne

Bis zum ersten Nachtfrost können Quitten am Baum bleiben. Die späte Oktober-Sonne verleiht ihnen ihr unvergleichliches Aroma, das an eine Mixtur aus Rosenduft, Äpfel und Zitronen erinnert. Roh kann man Quitten nicht essen, aber als Saft (späte Früchte), Gelee (frühe Ernte), Kompott oder Likör sind sie eine Köstlichkeit. Wie wäre es mit einem lauwarmen Quitten-Crumble auf Ihrer winterlichen Dessertkarte? Oder Bratquitte, statt Bratapfel? Zusammen mit Vanilleeis, Nüssen, Rosinen und/oder Marzipan rufen Sie damit schönste Kindheitserinnerungen wach!

  • Apfelquitten sind etwas aromatischer mit einem harten, eher trockenen Fruchtfleisch – empfehlenswert ist die sehr aromatische Sorte „Konstantinopeler“.
  • Birnenquitten sind weicher und leichter zu verarbeiten, geschmacklich allerdings etwas zurück­haltender – kosten Sie die aus Ungarn stammende Sorte „Bereczki“.
  • Cido ist eine Besonderheit: die nordische Zitrone ist eine äußerst aromatische, zitronen- bis orangegelbe Zierquitte.

Tipp: Reiben Sie vor der Verarbeitung die äußere Flaumschicht ab, denn sie verändert den Geschmack eher negativ!

 

DER NEUESTE SCHREI UND DIE COOLSTEN WINTER-LOOKS

Überraschend, verrückt, verspielt: Winterwonderland zum Naschen

Dem Dessert gehört zurzeit der ganz große Auftritt. Optisch spektakuläre Kreationen sind perfekt für Silvester oder Firmen-Events! Für das feierliche Weihnachtsmenü holen Sie sich Schnee und Winterzauber auf Ihre Dessert-Teller. Dazu eine einfallsreiche Namensgebung und schon kann der krönende Abschluss auf der Zunge Ihrer begeisterten Gäste zergehen. Leichtigkeit spielt bei so einem furiosen Finale natürlich keine Rolle. Zutaten und Machart sollten dennoch ins „Better“-Konzept passen und möglichst regional, saisonal und homemade sein. Auch an vegane und laktosefreie Angebote denken!

Freak-Shakes sind nichts anderes als Milchshakes mit optisch wie geschmacklich verrücktem und kunstvoll aufgetürmtem Topping. Weihnachtsoptik? Macht eine christbaumförmige Basilikum-Sahne-Haube und aufgesteckte Tannenspitzen als stilisierter Winterwald.

Überraschungsfüllungen geben Ihrem Dessert Event-Charakter, wenn Gäste sie selbst einspritzen oder erst entdecken müssen. Was drin ist, entscheidet Ihre Kreativität: warm, kalt, süß, salzig?

Ungewöhnliche Knallfarben machen das Dessert zum Showdown. Die Farben sollten natürlicher sein als sie aussehen, also möglichst von Superfoods wie Beeren, Matcha oder Rote Bete stammen. Ein Topping aus halbgefrorenen Beeren oder kandierten Blütenblättern verleiht Winter-Look!

Let it snow: Ob Vanilleeis, Baiser oder helle Macarons – alles was rund und weiß ist, wird jetzt auf den Namen Schneeball getauft. Kokosflocken und Puderzucker mimen einen appetitlichen „Schnee“.