Ich arbeite in

Weiter

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, die Seite wird für Sie personalisiert.

Internationale Grillarten und Traditionen

Nicht nur die Deutschen grillen gern. Grillen ist international und so vielfältig wie die Welt, sind auch die Grilltraditionen anderer Länder und Kulturen. Machen Sie mit uns eine kleine Tour rund um den Globus auf dem Rost.

 

 

Europa – Plancha

 

ist spanisch und bedeutet „heißes Eisen“. Das Fleisch wird auf einer flachen, heißen Platte (350°C) aus Stahl oder Aluminium bei indirekter Hitze gegrillt. Dadurch verdampft viel Flüssigkeit, was folgende Vorteile hat: 

  • Das Grillgut schwimmt auf der Flüssigkeit und wird schonend und sanft zubereitet. So bleibt es extrem saftig
  • Die Plancha ist ein Allrounder, der für Fleisch, Fisch, Gemüse und Desserts geeignet ist
  • Es tropft kein Fett oder Flüssigkeit in die offene Flamme
  • Die Plancha ist leicht zu reinigen. Man übergießt sie einfach mit Eiswasser, dadurch werden Überreste thermisch abgestoßen und sind leicht mit dem Schaber zu entfernen

 

Asien – Yakiniku

ist eine beliebte Grillmethode in Japan. Im Restaurant werden rohe Zutaten (Fleisch, Fisch und Gemüse) in kleinen Stücken am Tisch serviert. Dort ist entweder ein Holzkohle- oder ein Elektro-/Gasgrill eingelassen. Ist das Fleisch gar, wird es in eine Würzsauce genannte „tare“ gedippt.

Yakiniku ist bei Matsuri-Festivals als Street Food beliebt. Dort kommt ein Holzkohlegrill aus Kieselgur, Keramik oder Metall, genannt „Shichirin“ zum Einsatz. Das macht ihn so beliebt:

  • Kompakt, schnell im Aufbau und leicht zu bedienen
  • Verbrennt sauber mit wenig Geruch, eignet sich daher für Heimgebrauch oder im Restaurant
  • Braucht wenig Brennstoff und läuft bis zu 4 Stunden
  • Das Grillgut bleibt dank niedriger Temperatur sehr saftig
 
Eine weitere, beliebte Grillmethode in Japan ist das Teppanyaki, das dem Plancha ähnlich ist.

 

Nordamerika – Barbecue

wird hierzulande gern mit „Grillen“ verwechselt, aber, „BBQ“ ist nicht gleich „Grillen“.

Der Unterschied:

  • Fleisch gart langsam bei mäßiger Temperatur (100 bis 130°C) indirekt in der Abluft eines Holzfeuers in einem Smoker oder einer BBQ-Pit und wird luftdicht abgeschlossen
  • Braucht oft bis zu 24 Stunden Garzeit

Die Besonderheit:

  • Verwandelt zähes Kollagen in Gelatine
  • Macht Fleisch extrem zart, weich und saftig
  • Produziert einen fantastisch-aromatischen, rauchigen Geschmack
  • BBQ-Fleisch braucht viel Bindegewebe und Fett. Daher verwendet man ganze Schweineschultern oder Schweinenacken für Pulled Pork und Rinderbrust für Beef Brisket
  • Steaks, Hamburger oder Hähnchenfilets eignen sich nicht für BBQ, da sie schnell trocken werden

Das BBQ ist ein gesellschaftliches Ereignis, das immer im Freien stattfindet und Mittelpunkt von Nachbarschaftstreffen, Familienfesten und kirchlichen Feiern ist. Es ist ein Stück purer „American Lifestyle“.

Südamerika – Asado,

das ist Grillen in Argentinien, Uruguay und Chile. Dabei werden Rind, Schwein und Huhn auf einem Holzkohle- oder Holzgrill horizontal gegart. Beim Asado gibt es zwei Varianten:

  • „Asado con cuero“ (Gegrilltes mit Haut) Der ganze Tierleib oder große Stücke Fleisch werden mit Haut leicht geneigt auf Spieße in Kreuzform um ein offenes Feuer aufgestellt und in Flamme und Glut gegrillt
  • „A la parilla“ – Bei diesem Verfahren wird ein Rost direkt auf die glühende Kohle gelegt und das Fleisch darauf platziert

Das Asado ist wie das BBQ ein Familien- oder Gesellschaftsevent.